Du hast Recht Sam

Der Notarzt fragte dich woher du das wissen willst. Er konnte nicht wissen, das deine Mutter Professor auf der Med-Uni ist. Das du sozusagen viele Stunden als 3 Jähriger in Hörsälen, an der Seite deiner Mutter verbracht hast, weil Dein Vater in Paris oder London war. Doch du hast Recht, meistens.

Er konnte auch nicht wissen, dass du mit deinem Vater Monate verbracht hast als er Studien für seine Medikamente verifizierte und du ihm öfter Mal im Auto aus diesen Berichten vorgelesen hast. Ich denke mal, das du damals mehr gesehen gehört hast, als dieser Notarzt, wie sich ein gebrochener Rückenwirbel anfühlte. Doch was hast du gemacht, hast du dein Wissen breitgetreten. Nein, du wusstest, das jetzt Sekunde entscheiden war, und gingst den Weg den der Mann verstanden hat, was ist schlimm wenn sie es trotzdem versuchen? Das hast du gesagt. Robert. Gibt dir einfach die Zeit, dir selbst zu zeigen, das du am richtigen Weg lange schon gehst.“

Er sah mich an. Auch ich konnte Dinge beim Namen nennen. Meine Gabe war es, in Mensch zu lesen.

„Du hast Recht, und Petra?“ fragte er nachdenklich.

„Petra, was glaubst du, wie langweilig es euch beiden wird, wenn ihr jeden Tag aufeinander hockt, oder gar wenn Professor Robert vom Labor heimkommt und ihr erzählt wie Klasse heute sich die Ratten im Käfigen nach einem Versuch unterhalten haben. Sie würde dir auf und davon laufen.

Sie liebt den irren Robert, der vor ihr steht und ihr mit riesigen Gesten erklärt wie ein tausendmal gesicherter Fallschirm doch zum Materialfehler werden kann. Dann schwingt sie sich mit einem Lachen in den Sattel und gewinnt das Springreiten bei den olympischen Spielen. Hängt dir die Goldmedaille um und flüstert dir ins Ohr ROSENSTRAUCH!“

„Du da hast du verdammt recht. Bist zwar oft ein Blödmann, genau wie ich, aber ich liebe dich da kannst dir hundertprozentig sicher sein.“

„Ich dich auch, du Fluglusche“ gab ich zurück.

„Aber heute war ich doch tapfer oder nicht?“

„Du hast geschlafen du Penner“

„Du doch auch, alter Sack“

„Ich hab geträumt von Eva!“

„Ach ja göttliches Venedig.“

„Was???“

„Na ohne Venedig würden wir jetzt nicht hier sitzen.“ gab Robert zu bedenken.

zurück weiterlesen